Videokunst auf dem LED-Display am Ku´damm-Eck in Berlin

 
english

Auf Einladung des Internationalen Medienkunst Festivals Transmediale präsentiert STRICTLY PUBLIC Kunstvideos unter dem Thema "Fly Utopia" auf dem größten Videoboard Berlins am Ku’damm-Eck (Kurfürstendamm 227).

Vom 30. 1. bis 29. 2. 2004 werden zehn verschiedene Kunstvideos mit täglich insgesamt 96 Einspielungen gezeigt. Dazu haben die vier Mitglieder von STRICTLY PUBLIC - Gudrun Kemsa, Anke Landschreiber, Monika Pirch, Myriam Thyes - und sechs eingeladene internationale Künstler/innen visuelle Utopien entwickelt.

Was bewirkt Kunst auf einem Bildschirm im öffentlichen Raum? Kann der Rückzug ins Private hier unterbrochen werden, so dass Begegnung und Öffentlichkeit das großstädtische soziale Leben aktivieren? Wie geschieht dem Betrachter, der sich verlocken lässt, stehen bleibt und schaut? Auf diesem Board erscheinen nun keine Botschaften von Firmen, Agenturen, Verbänden. Das Videoboard ist jetzt ein öffentliches Fenster, ein utopischer Ausschnitt unserer Wirklichkeit - Plattform für einen "Tagtraum“. Reales oder Irreales, Wirklichkeit oder Traum? Utopien sind nur denkbar, wenn sie schon in der Wirklichkeit keimen.

Mit der Bespielung des öffentlichen Videoscreens will STRICTLY PUBLIC die Regeln der kommerziellen Kommunikation durchbrechen. Die Kunst-Beiträge, die hier präsentiert werden, setzen sich mit den spezifischen Möglichkeiten des Displays auseinander, erforschen das künstlerisch-utopische Potential, welches ein Videoboard im Stadtraum bietet, und lassen dieses Potential Wirklichkeit werden.

Die Künstler

Denis Beaubois (Australien)
Masayuki Kawai (Japan)
Gudrun Kemsa (Deutschland)
Anke Landschreiber (Deutschland)
Niamh McCann (Irland)
Irena Paskali (Mazedonien)
Monika Pirch (Deutschland)
Dion Sanderson (Australien)
Jacquie Soohen / Big Noise Films (USA)
Myriam Thyes (Deutschland/Schweiz)


Vortrag: Videoboard Utopia

In der Transmediale veranstaltet Strictly Public einen Vortrag mit Video-Screening über die bisherigen Projekte von 2000 bis heute. Mit anschließender Diskussion über mögliche Rollen und Wirkungsweisen von Medienkunst im öffentlichen Raum und innerhalb eines kommerziellen / informativen Programms.

Datum / Uhrzeit:
Sonntag, 1. Februar 2004, 12-13 Uhr

Veranstaltungsort:
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin